Die 7 wichtigsten Punkte, die man zum Thema Datenschutz wissen muss

  1. Ab 25. Mai 2018 gilt die EU Datenschutz-Grundverordnung (EU DSGVO) unmittelbar und das „neue“ Bundesdatenschutzgesetz tritt in Kraft.
    Im Kern werden hier die Rechte der Betroffenen, also z.B. die Daten von Einzelpersonen, deutlich gestärkt und die Unternehmen sind verpflichtet, den Umgang mit diesen Daten transparent zu machen.
     
  2. Firmen mit mehr als 10 Mitarbeitern, die regelmäßig und automatisiert mit personenbezogenen Daten arbeiten, sind verpflichtet, einen Datenschutz-beauftragten zu benennen. Das kann ein interner Mitarbeiter oder ein externer Dienstleister sein. Kleinere Firmen müssen nur unter bestimmen Umständen einen Datenschutzbeauftragten bestellen, sich in jedem Fall aber an die DSGVO halten.
     
  3. Unternehmen sind verpflichtet, ein Verzeichnis zu erstellen, das beschreibt, wie man Daten im Detail verarbeitet (Dokumentations- und Rechenschaftspflicht sowie Informationspflicht gegenüber den Betroffenen). Auch muss der Umgang mit Datenpannen dokumentiert und evtl. angezeigt werden.
     
  4. Unternehmen müssen ihre Mitarbeiter zum Thema Datenschutz schulen und diese Schulung nachweisen können. Auch müssen alle Mitarbeiter schriftlich zur Wahrung der Vertraulichkeit im Umgang mit personenbezogenen Daten verpflichtet werden.
     
  5. Die Benutzerrechte der User im IT Netzwerk müssen so eingestellt werden, dass jeder Mitarbeiter nur auf die Daten zugreifen kann, die zur Erledigung der eigenen Aufgaben benötigt werden.
     
  6. Unternehmen sind verpflichtet, mit jedem Kunden bzw. Lieferanten Datenschutz-vereinbarungen zu treffen, der mit Unternehmens-Daten umgeht (z.B. Betreuer der Telefonanlage, IT-Betreuer, Cloudanbieter etc.).
     
  7. Wenn man Daten in der Cloud speichert, muss man die Vorschrift erfüllen, dass manche Daten (z.B. alle steuerrechtlichen Daten) nur in deutschen Rechenzentren gespeichert werden dürfen. Beachten Sie bei diesem Punkt auch, welche Vorgaben zur Datenspeicherung Sie von Ihren Geschäftspartnern bekommen.

Nun der Sinn des Datenschutzes ganz knapp zusammengefasst: Sie können mit den Daten anderer Leute z.B. Ihrer Kunden alles mögliche machen - Sie müssen sich nur vorher die schriftliche Erlaubnis dafür einholen. Und wenn Sie mit den gleichen Daten dann was anderes machen möchten, dann müssen Sie sich ernuet die schriftliche Erlaubnis einholen.

Das Thema Datenschutz ist sehr umfassend und bitte nehmen Sie es sehr ernst, es drohen empfindliche Stafen bei Verstößen!  Diese sieben Punkte sind nur knapp die Allerwichtigsten zum Zeitpunkt Frühjahr 2018.
Die Aufstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Wir weisen darauf hin, dass EICKELSCHULTE als IT-Betreuer keine rechtsverbindliche Beratung vornehmen kann und auch nicht darf.

Bei konkreten Fragen zu Ihren individuellen Umsetzungsrichtlinien sprechen Sie bitte Ihren Datenschutzbeauftragten an.

Ihr EICKELSCHULTE-Team

Wie finden Sie diese Seite?

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
10 Bewertungen
84 %
1
5
4.2
 

Wie geht's weiter?

Wie geht's weiter?

Rufen Sie uns an oder senden Sie uns Ihr Anliegen und wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen.

08151 77 040