EICKELSCHULTE AG - IT-Betreuung für den Mittelstand

Virtualisierung – hat viele Vorteile und spart deutlich Kosten

Was ist Virtualisierung?

Unter Virtualisierung versteht man das Verfahren, auf einem Rechner oder Server mehrere Betriebssysteme parallel zu installieren und diese unabhängig voneinander gleichzeitig mit unterschiedlichen Anwendungen laufen zu lassen.

Das Verfahren der Virtualisierung bietet völlig neue Möglichkeiten, und die wichtigsten Infos haben wir Ihnen hier zusammengestellt. Die beiden wichtigsten Anbieter am Markt sind derzeit Microsoft mit dem Produkt „Hyper-V“ und VMware mit „vSphere“.

Virtualisierung


Bisher hat man oft für jede Anwendung einen eigenen Hardwareserver installiert und so hat sich oft ergeben, dass jeder Server nur mit 10% – 20% ausgelastet war. Wenn man nun auf einer Hardware 3-5 Server installiert, ist die Auslastung der Hardware deutlich effektiver.

Dadurch, dass ein virtueller Server mit seinem gesamten Inhalt als eine große Datei dargestellt wird, kann man im Falle eines Hardwareausfalls einen virtuellen Server deutlich schneller wieder herstellen. Man kopiert einfach die große Datei auf eine andere Hardware, startet das System und weiter geht’s.

Wenn Sie mehrere Hardware Server im Haus haben, kann man die virtuellen Umgebungen so einrichten, dass ein Server die virtuellen Maschinen übernehmen kann, falls die andere Serverhardware ausfällt.

Windows Server Hyper-V

Die Basisversion von Hyper-V ist derzeit kostenfrei und vom Funktionsumfang für kleine und mittelständische Unternehmen besonders interessant. Es ist möglich, mehrere Serverbetriebssysteme in unterschiedlichen Versionen auf einer Serverhardware parallel zu installieren und einzeln ein- und ausschalten. Im Netzwerk verhalten sich die Server wie einzelne festinstallierte Systeme. Praktisch ist es auch, dass man beim Ausfall der Serverhardware einen Server, der als virtuelle Maschine installiert wurde, deutlich schneller wieder auf einer neuen Hardware installieren kann als ein normal installiertes System. Bei einer virtuellen Maschine befindet sich der ganze Server in einer einzigen großen Datei und nur diese Datei muss auf einen neuen Server kopiert und gestartet werden.

VMware bietet ebenfalls eine kostenfreie Basisversion mit stark eingeschränktem Funktionsumfang – diese kostenlose Variante hat aber weniger Möglichkeiten als Hyper-V. Die kostenpflichtige Version hat dafür einen größeren Funktionsumfang als Hyper-V und lohnt sich besonders dann, wenn man viele virtuelle Server betreiben möchte. Zu den zusätzlichen Funktionen zählen z.B. bessere Verwaltung des Server-Arbeitsspeichers, mehr Möglichkeiten, die Server hoch-verfügbar zu machen und noch einige weitere Details. Die Kosten liegen bei der kostenpflichtigen Version bei ca. 800,- Euro aufwärts.

Vsphere-Logo

Die offiziellen Informationen von Microsoft zum Thema Hyper-V finden Sie hier: http://www.microsoft.com/de-de/server/hyper-v-server/default.aspx

Und hier die Informationen zu VMware: http://www.vmware.com/de/virtualization/virtualization-basics/what-is-virtualization.html

Wie geht's weiter?

Rufen Sie uns an: 08151 77 040
Oder Sie senden uns Ihr Anliegen und wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen.

Kundenzufriedenheit: Note 1,4

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.